Rama Dama

Rama Dama

Rama Dama

Ein Spielfilm, der das harte Leben der alleingelassenen Ehefrauen und Mütter nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs beschreibt.

„Rama dama“ = „Räumen tun wir“. Die Münchner Friseurin Kati wird ausgebombt und flüchtet aufs Land, wo sie in den Wirren des Kriegsendes ihr zweites Kind zur Welt bringt. Ihr Mann Felix scheint an der Ostfront verschollen. Als sie nach München zurückkommt, begegnet sie dem Soldaten Hans. Sie richtet sich mit ihm in den Trümmern ihres ehemaligen Hauses ein und entwickelt langsam eine Liebesbeziehung zu ihm. Doch Felix kehrt zurück – und so muss Kati sich schließlich zwischen den beiden Männern entscheiden.
(Quelle: Filmportal)

Termin: Mittwoch, 26. Oktober 22, 20:00 Uhr

Ort: Albrecht Kino, Bernhalde 1, 79761 Waldshut

Eintritt: 9 € mit einem Sektempfang vorab (ab 19 Uhr)

Veranstaltet vom: Landfrauen Bezirk Waldshut

schau hin – Armut in der Nachbarschaft

schau hin – Armut in der Nachbarschaft

Frauenfrühstück – Thema: Armut in der Nachbarschaft

Armut spielt für die Frauen im Krieg eine große soziale und finanzielle Herausforderung.

mehr Infos folgen …

 

Termin: Dienstag, 25. Oktober 22, 09:30 – 11:15 Uhr

Ort: Familienzentrum Hochrhein, Lauchringen

Eintritt: 7,50 €

Anmeldung: Familienzentrum Hochrhein, Tel.: 07741 / 9679923, kontakt@faz-hochrhein.de

Veranstaltet vom: Familienzentrum Hochrhein

„Ans Werk – für den Frieden!“ – Bertha von Suttner – WT

„Ans Werk – für den Frieden!“ – Bertha von Suttner – WT

„Ans Werk – für den Frieden!“ – Bertha von Suttner

Zeitreise mit Texten, Bildern und Musik

Bertha Sophia Felicita Freifrau von Suttner (09.06.1843 in Prag – 21.06.1914 in Wien), war nicht nur die prominenteste politische Journalistin ihrer Zeit sondern auch die Begründerin der Friedensgesellschaft. Sie kämpfte Zeit ihres Lebens leidenschaftlich gegen überholte Konventionen, gegen die Unterdrückung der Frauen und gegen den Antisemitismus. Ihr Antikriegsroman „Die Waffen nieder“ wurde ein Welterfolg. Sie organisierte Friedensaufrufe, ließ Flugblätter und Broschüren drucken, um zu internationaler Solidarität aufzurufen und Feindbilder abzubauen. Von ihrer Friedensmission war sie bis zum Lebensende erfüllt und erhielt als erste Frau den Friedensnobelpreis.
Ihr Leben und ihre Texte laden ein zum Dialog mit einer starken Frau und einer leidenschaftlichen Aktivistin für den Frieden.

Termin: Montag, 24. Oktober 22, 19:30 – 21:15 Uhr

Ort: Kath. Gemeindehaus, Eisenbahnstr. 29, Waldshut

Referentinnen: Angelika Ebel, Gudrun Herzog-Albicker (Klavier), Sonja Kaiser, Eva Pollitt und Gabriele Trapp, Referentin für Frauenpastoral

Eintritt: 8 € mit Apéro

Anmeldung erforderlich bei: hochrhein@esa-dioezesanstelle.de oder www.esa-dioezesanstelle.de/hochrhein

Dieser Abend findet am 20. Oktober auch in Bad Säckingen statt.

Veranstaltet von:
Referat Frauen-Männer-Gender der Diözesanstelle Hochrhein in Kooperation mit der Ev. Erwachsenenbildung Hochrhein-Markgräflerland

„Ans Werk – für den Frieden!“ – Bertha von Suttner – WT

„Ans Werk – für den Frieden!“ – Bertha von Suttner – BS

„Ans Werk – für den Frieden!“ – Bertha von Suttner

Zeitreise mit Texten, Bildern und Musik

Bertha Sophia Felicita Freifrau von Suttner (09.06.1843 in Prag – 21.06.1914 in Wien), war nicht nur die prominenteste politische Journalistin ihrer Zeit sondern auch die Begründerin der Friedensgesellschaft. Sie kämpfte Zeit ihres Lebens leidenschaftlich gegen überholte Konventionen, gegen die Unterdrückung der Frauen und gegen den Antisemitismus. Ihr Antikriegsroman „Die Waffen nieder“ wurde ein Welterfolg. Sie organisierte Friedensaufrufe, ließ Flugblätter und Broschüren drucken, um zu internationaler Solidarität aufzurufen und Feindbilder abzubauen. Von ihrer Friedensmission war sie bis zum Lebensende erfüllt und erhielt als erste Frau den Friedensnobelpreis.
Ihr Leben und ihre Texte laden ein zum Dialog mit einer starken Frau und einer leidenschaftlichen Aktivistin für den Frieden.

Termin: Donnerstag, 20. Oktober 22, 19:30 – 21:15 Uhr

Ort: Münsterpfarrhof, Münsterplatz 2, Bad Säckingen

Referentinnen: Angelika Ebel, Gudrun Herzog-Albicker (Klavier), Sonja Kaiser, Eva Pollitt und Gabriele Trapp, Referentin für Frauenpastoral

Eintritt: 8 € mit Apéro

Anmeldung erforderlich bei: hochrhein@esa-dioezesanstelle.de oder www.esa-dioezesanstelle.de/hochrhein

Dieser Abend findet am 24. Oktober auch in Waldshut statt.

Veranstaltet von:
Referat Frauen-Männer-Gender der Diözesanstelle Hochrhein in Kooperation mit der Ev. Erwachsenenbildung Hochrhein-Markgräflerland

CRESCENDO – #makemusicnotwar

CRESCENDO – #makemusicnotwar

CRESCENDO – #makemusicnotwar

Ein Filmabend über die Chancen zum Frieden durch die Musik

Der Film erzählt von einem Gipfel mit Friedensverhandlungen zwischen Israel und Palästina in Südtirol. Bei diesem Gipfel soll ein Jugendorchester auftreten, in dem junge Musiker*innen aus Israel und Palästina gemeinsam musizieren. Die Jugendlichen sind überzeugt, dass die Musik ihren Teil zum friedlichen Miteinander auf politischer und religiöser Ebene beitragen kann. Dass das Unterfangen jedoch nicht so leicht wird, wie es sich die Musiker*innen vorstellen, das ahnt ihr berühmter Dirigent schon früh. Der Spielfilm von Dror Zohadi wurde im Juli 2019 bei den Filmfestspielen in München vorgestellt.

Sekt und Popcorn stehen für einen interessanten Filmabend bereit.

Termin: Mittwoch, 19. Oktober 22, 19:30 – 21:30 Uhr

Ort: Pater-Gerster-Haus, Hauptstr. 9, 79804 Dogern

Eintritt: frei

Veranstaltet von: 
Kath. Frauengemeinschaft Dogern (kfd) in Kooperation mit den Gemeinderätinnen von Dogern und dem Referat Frauen Männer Gender der Diözesanstelle Hochrhein